Sie sind hier: gesund mobil

20. - 21. April 2015

Wie können Städte die Verkehrsmittelwahl beeinflussen?

Erfolgreiche Beispiele aus Städten, die ihren Verkehr nachhaltiger gestaltet haben
Seminar für Führungs- und Fachpersonal aus den Bereichen öffentlicher Verkehr, Verkehrsplanung, Stadtentwicklung und für Ratsmitglieder

Deutsches Institut für Urbanistik

www.difu.de/sites/difu.de/files/archiv/veranstaltungen/2015-04-20_verkehrsmittel.programm.pdf

Tempo 30 innerorts macht Sinn

Tempo 30 - Chancen, Hindernisse, Erfahrungen

Umweltbundesamt und ALD veranstalteten am 13. November 2012 in Berlin eine gemeinsame Fachtagung zum Thema „Tempo 30 – Chancen, Hindernisse, Erfahrungen“. Mehr als 150 Teilnehmer/innen nahmen daran teil.

Dokumentation: hier

Siehe hierzu auch den Bericht der SZ


 

 

 

Wohnen ohne Auto

gesund

.   bewegt

.      ruhig

.         sicher

.            Infos hier

 

Was kostet der Lärm?

Fachveranstaltung 20. Mai 2014

Dokumentation hier

Urteil zum Lärmschutz an der Allacher Straße:

Anspruch auf Ergreifung straßenverkehrsrechtlicher Maßnahmen zur Reduzierung der Lärmbelästigung

hier

Bausteine für eine gesunde Mobilität

Das wünschen wir uns und allen:

Die Umgebung regt dazu an, sich aus eigener Kraft fortzubewegen

Körperliche Bewegung für alle ist möglich, zu Fuß, per Rad, zu Pferd oder auf Skateboards, auch mit Rollator

Viel Platz für Kinder, sichere Plätze und Anregung zum Spielen

Eltern können ihre Kinder unbesorgt zur Schule schicken

Alle sind gern im Freien, denn schöne Straßen, kleine Parks, Cafes und Bänke bieten Lieblings-Aufenthalte

Gute Luft, es duftet nach Linden und frischen Semmeln

Wenig Lärm, man hört Menschenstimmen und Vögel

Für Autofahrer und Radfahrer ist klar: Rücksichtnahme auf die Schwächeren bietet Schutz vor Unfällen

 

 

Umweltverbände fordern Verkehrswende statt Autobahnen

Nach Jahrzehnten hatten die Umweltverbände auf einen Bundesverkehrswegeplan (BVWP) gehofft, der alle Verkehrsträger und Umweltfragen beachtet und der ins 21. Jahrhundert passt. Nun sei man vom Entwurf von Verkehrsminister Alexander Dobrindt „maßlos enttäuscht“, so der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. „Der Bundesverkehrswegeplan ist ein einziges Autobahn-Neubauprojekt“, schimpfte er am Donnerstag in Berlin und sprach von „einer einzigen Farce“.
Mehr

Download Flyer und andere Materialien

hier