Sie sind hier: Ruhe+Lärm

Lärm wirkt

Die Ergebnisse der NORAH-Studie liegen vor:

Die Lärmwirkungsstudie NORAH (Noise-Related Annoyance, Cognition and Health) ist international die bislang umfangreichste Studie zu den Auswirkungen des Lärms von Flug-, Schienen- und Straßenverkehr auf die Gesundheit und Lebensqualität der Bevölkerung und die kindliche Entwicklung. Seit 2011 forscht das NORAH-Konsortium unter Leitung der Ruhr-Universität Bochum im Umfeld der Flughäfen Frankfurt, Stuttgart und Köln-Bonn. Nachdem 2014 bereits die Kinderstudie vorgestellt wurde, sind jetzt auch die anderen NORAH-Teilstudien abgeschlossen: die Lebensqualitätsstudie, die Studie zu Krankheitsrisiken, die Schlafstudie und die Blutdruckstudie.

www.norah-studie.de

29. 10. 2015: Einladung zur Pressekonferenz

idw-online.de

 

Was tut München?

Infos der Stadt München zu Lärm  hier

Lärmkarten der Stadt München hier

Kontakt

Gunhild Preuß-Bayer, Maria Ernst

Tel. 1891 3720, beste Telefonzeit Di 10 - 13 Uhr

Mail: tag-gegen-laerm@gl-m.de

 

Veranstaltungen zum Thema

Gern veröffentlichen wir hier die Angebote unserer Kooperationspartner

AK Lärm

Arbeitskreis Lärm c/o Gesundheitsladen München

  • Münchner Forum e.V.,
    Schellingstr. 65
    80799 München
    Tel. 089- 28 20 76
  • Gesundheitsladen München e.V.
    Waltherstr. 16a,
    80337 München
    Tel. 089-1891 3720

Newsletter Lärm

Rund ums Hören - Wissen teilen

Aktuelle Veranstaltungen

hier

Gut hören - gut verstehen - gut lernen

hier

 

Film: "Zeit für Stille

Preview am 29. November um 20:30 im Arena-Kino.

Der ausgezeichnete Film von Patrick Shen "Zeit für Stille" wird am Abend vor dem offiziellen Kinostart im Arena in der Hans-Sachs-Straße gezeigt. Der Gesundheitsladen unterstützt dies  gern.

Karten bekommen Sie im Kino oder unter www.arena-kino.de.
Als Besonderheit gibt es nicht nur einen Tee für Sie, sondern auch eine Meditation.

In der folgenden Woche läuft der Film dann in diesem Kino. Infos unter www.arena-kino.de

Vor aller Ohren, doch zu wenig thematisiert

Lärm stört, beeinträchtigt und macht krank.

»»» Lärm wird unterschätzt

Lärm ist nicht schmutzig, Erkrankungen durch Lärm kommen meistens schleichend.

»»» Lärm schädigt das Gehör

besonders laute Geräusche schädigen die hochsensiblen Ohren und führen zu nicht mehr heilbarer Schwerhörigkeit.

»»» Lärm ist ein Stressor.

Er hat messbare Auswirkungen auf den Hormonhaushalt und setzt insbesondere dem Herz-Kreislauf-System zu. Dabei wirkt Lärm unterschiedlich, je nachdem, in welchem Zustand von Aktivität sich ein Mensch befindet. Besonders empfindlich ist man im Schlaf. Akustische Störungen behindern auch konzentriertes Arbeiten und Lernen.

»»» Lärm behindert Hören und Verstehen

Wo es sehr laut ist "versteht man sein eigenes Wort nicht mehr". Besonders schwierig ist das Verstehen im Lärm für Kinder, ältere Menschen, Hörgeschädigte und Menschen mit einer anderen Muttersprache.

»»» Die Ruhe ist weg

Die Zeiten, wo Menschen aktiv sind und dabei auch laut, und die Zeiten, wo Menschen Ruhe brauchen, haben sich gerade in den Städten vermischt. Immer weniger wird zwischen Zeiten der Aktivität und Ruhezeiten unterschieden. In einer Gesellschaft, wo Arbeit, Einkauf, Vergnügen, Personen- und Lieferverkehr, Maschinenlaufzeiten rund um die Uhr stattfinden, passen die Phasen von Ruhe und Ruhebedürfnis nicht mehr zusammen.

»»» Lärm ist fast überall

Mit Verkehr aller Art, Pkw, Lkw, Motorrädern, Eisenbahnstrecken und Flugzeugen werden große Flächen verlärmt. Landwirtschaft wird mit schweren lauten Maschinen betrieben. Einkaufszentren holen Verkehrslärm auch in bislang ruhige Gebiete. Gewerbetriebe und Windräder laufen oft rund um die Uhr.

»»» Der Verkehr hat sich ein Sonder-Lärmrecht angemaßt

Immer noch dürfen insbesondere Kfz sehr viel lauter sein als technisch möglich und manche "sportlichen" Fahrer nerven ganz unsportlich ihre Mitmenschen mit absichtlich erzeugtem Lärm. Keine Straßenverkehrsordnung verlangt, Verkehr nach 22 Uhr nur in Zimmerlautstärke zu betreiben.

Münchner Netz Hören und Schutz der Ruhe

Anliegen:

  • Ruhige Wohnumgebung durch EU-Umgebungslärmrichtlinie und Erstellung der Lärmaktionspläne in München. Hier müssen die Bürger effektiv mitwirken.
  • Akustik in Schulen: Nur in Klassenzimmern, wo man sich versteht, ist Unterricht möglich. Bessere Akustik sorgt für Wohlfühlen und Gesundheit bei Lehrern und Schülern.
  • Schutz des Gehörs, Informieren und Sensibilisieren
  • Erkrankungen des Gehörs: Hörtests, Informationsveranstaltungen, Gespräche
  • Sensibilisieren für das, was sich zu hören lohnt
  • München beteiligt sich beim Internationalen Noise Awareness Day und »Tag gegen Lärm« in Deutschland.

Angebote:

Im Gesundheitsladen:

  • Veranstaltungsraum mit Induktionsschleife für Hörgeräteträger mit T-Spule
  • Kleine Literatursammlung zur Ansicht und zum Verleih, Schwerpunkt Schulen
  • Zeitschrift "Lärmbekämpfung" zum hier lesen
  • Broschüren rund ums Hören, Lärmschutz und Gehörerkrankungen
  • Internetrecherche möglich

Verleih bzw. Aktionen mit

  • Kunstkopf der LZG für Aktionen an Schulen
  • Schallpegelmessgerät (geeignet für Verkehrslärm und ähnlich Lautes)
    zur Zeit nicht möglich
  • Lärmkoffer der DEGA für Schulen

aktuelle Informationen

  • Newsletter Lärm
  • Lärmsprechstunde Di 10 - 13 h, Tel. 1891 3720

Programm zum Tag gegen Lärm für München und Umgebung,
AK Lärm  mit Münchner Forum