Sie sind hier: Veranstaltungen > Veranstaltungsnewsletter

Veranstaltungsnewsletter November 2019

Liebe Aktive und Interessierte,

hier einige interessante Veranstaltungen im November 2019.

 


Veranstaltungen mit Beteiligung des Gesundheitsladen

 

1) Montag, 11. November 2019, 16 - 18 Uhr
    Vortrag: Au Backe - worauf muss ich als Kassenpatient/in (GKV) achten, wenn ich zum Zahnarzt gehe?

 

2) Donnerstag, 14. November 2019, 18 - 19.30 Uhr
    Vortrag: Patientenverfügung und Vorsorgeformen

 

3) Donnerstag, 14. November 2019, 19.30 - 21 Uhr
    Vortrag: Gesetzlich versichert - privat bezahlen

 

4) Freitag, 15. November 2019, 19.30 - Samstag, 16. November, 19 Uhr
    Gesundheitspolitisches Forum 2019: Analog – Digital – Total? Nutzen und Risiken von Big Data im Gesundheitswesen

 

5) Donnerstag, 21. November 2019, 14.30 - 16 Uhr
    Vortrag: Gesundheit, Krankheit, Kassen und Geld - Rechte und Möglichkeiten für Personen mit geringen finanziellen Mitteln

 

6) Dienstag, 26. November 2019, 9 - 16 Uhr
    10. Bayerisches Forum für Patientensicherheit: Patientenrechte im digitalen Zeitalter

 

 

München und Umgebung

 

1) Mittwoch, 13. November 2019, 9.30 - 18 Uhr
    Jubiläum: 30 Jahre Donna Mobile

 

2) Freitag, 15. November 2019, 14.15 - 19 Uhr
    Whistleblowing in Deutschland – Zivilcourage oder Verrat? Hinweisgeberverhalten und rechtliche Regelung in Deutschland

 

Überregional

 

1) Montag, 11. November 2019, 14 Uhr – Mittwoch, 13. November 2019, 12.30 Uhr
    Diagnose via Skype – Therapie per App? Wie Digitalisierung unser Gesundheitswesen beeinflusst

 

2) Freitag, 22. November 2019, 18 Uhr – Sonntag, 24. November 2019, 12.15 Uhr
    Für Gesundheit sorgen - Sorge im öffentlichen, privaten und kirchlich-diakonischen Gesundheitswesen: Mehr als ein Versprechen?

 

3) Samstag, 30. November 2019, 9 - 15 Uhr
    Entscheidungen am Lebensanfang - Ethische, rechtliche und medizinische Perspektiven

 

 

Veranstaltungen mit Beteiligung des Gesundheitsladen

 

1) Montag, 11. November 2019, 16 - 18 Uhr
    Vortrag: Au Backe - worauf muss ich als Kassenpatient/in (GKV) achten, wenn ich zum Zahnarzt gehe?


ine Informationsveranstaltung mit Fragemöglichkeiten zu den Themen:
Was ist ein Behandlungsvertrag, wie kommt er zustande?
Was zahlt die gesetzliche Krankenversicherung?
Was heißt befundorientierter Festzuschuss?
Wie liest man einen Heil- und Kostenplan, und worauf ist zu achten?
Und was tun, wenn der Zahnersatz nicht passt?


Veranstalter + Ort: Frauentreff Neuperlach e. V., Oskar-Maria-Graf-Ring 20, München
Zeit: 16 Uhr
Referentin: Adelheid Schulte-Bocholt, Patientenberateriin im Gesundheitsladen München e. V.
Weitere Informationen unter Tel. 089-6706463

 

2) Donnerstag, 14. November 2019, 18 - 19.30 Uhr
    Vortrag: Patientenverfügung und Vorsorgeformen


Die Patientenverfügung ist eine von mehreren Vorsorgeformen für den Fall, dass man die eigenen Belange und Angelegenheiten nicht wie gewohnt selbst regeln kann also infolge eines Unfalls, einer schweren Erkrankung oder auch durch Nachlassen der geistigen Kräfte. Wer trifft im Ernstfall Entscheidungen für die eigene Person? (Selbstbestimmung) Wie können eigene Wünsche und Vorstellungen Beachtung finden? (vermuteter Wille) Bei dem Vortrag wird auf verschiedene Möglichkeiten der Vorsorge eingegangen: Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung. Die Veranstaltung soll für das Thema sensibilisieren, in allgemeiner Form informieren und Anregungen für weitere Schritte geben.

Veranstalter + Ort: Treff Mosaik, Rosa-Bavarese-Str. 21, München
Zeit: 18 Uhr
Referentin: Waltraud Kröner, Patientenberaterin im Gesundheitsladen München e. V.
Weitere Informationen unter Tel. 089-17118678

 

3) Donnerstag, 14. November 2019, 19.30 - 21 Uhr
    Vortrag: Gesetzlich versichert - privat bezahlen


assenärzte bieten neben den über die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) abgerechneten Behandlungen zusätzliche Dienstleistungen an, die Patient*innen selbst bezahlen. Dazu gehören kosmetische Eingriffe, aber auch Früherkennungsuntersuchungen. Auch Behandlungsverfahren, die nicht im Leistungskatalog der GKV stehen, weil sie nicht genügend wissenschaftlich abgesichert sind, werden nicht von der GKV übernommen.
Gibt es sinnvolle IGeL-Leistungen?
Wann scheint es eher um zusätzliches Geld zu gehen?
Auf was sollten Sie achten, wenn Sie mit Ihrem Arzt/ Ihrer Ärztin eine Privatvereinbarung abschließen?


Veranstalter: Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) + Kolpingfamilie Penzberg
Ort
: Pfarrzentrum Christkönig, Barbara-Haus, Barbara-Saal, Bahnhofstraße, Penzberg
Zeit: 19.30 Uhr
Referentin: Peter Friemelt, Patientenberater im Gesundheitsladen München e. V.
Weitere Informationen unter http://kab-penzberg.me/

 

4) Freitag, 15. November 2019, 19.30 - Samstag, 16. November, 19 Uhr
    Gesundheitspolitisches Forum 2019: Analog – Digital – Total? Nutzen und Risiken von Big Data im Gesundheitswesen


Auszüge aus dem Programm: Das große Ganze: Big Data und Digital Health. Digitalisierung im Behandlungsalltag, Digitalisierung in der Psychiatrie.


Veranstalter: verein demokratischer ärztinnen und ärzte + Solidarisches Gesundheitswesen e. V.
Ort
: Kulturzentrum musa e. V., Hagenweg 2a, Göttingen
Weitere Informationen unter Tel. 06181-432348 und https://www.vdaeae.de/index.php/component/jem/event/25-gesundheitspolitisches-forum-und-jahreshauptversammlung-2019

 

5) Donnerstag, 21. November 2019, 14.30 - 16 Uhr
    Vortrag: Gesundheit, Krankheit, Kassen und Geld - Rechte und Möglichkeiten für Personen mit geringen finanziellen Mitteln


Eine Informationsveranstaltung zu folgenden Fragen:
• Welche Änderungen durch Gesundheitsreformen sind von besonderer Bedeutung?
• Auf welche Leistungen habe ich einen Anspruch?
• Belastungsgrenze und Härtefallregelung
• Wissenswertes zum Thema Zahnersatz und zur zahnärztlichen Versorgung
• Wie und wo kann ich sparen? Tipps und Hinweise
Dies und mehr erfahren Sie im Vortrag mit anschließender Diskussion.

Veranstalter + Ort: Alten- und Service-Zentrum Westpark Caritas Süd, Garmischer Str. 209-211, München
Zeit: 14.30 Uhr
Referentin: Adelheid Schulte-Bocholt, Patientenberaterin im Gesundheitsladen München e. V.
Weitere Informationen unter Tel. 089-517772-400, http://www.asz-westpark.de

 

6) Dienstag, 26. November 2019, 9 - 16 Uhr
    10. Bayerisches Forum für Patientensicherheit: Patientenrechte im digitalen Zeitalter


elematikinfrastruktur, elektronische Patientenakte, Health Apps – lauter neue Begriffe, die ein Patient heute kennen muss. „Ich bin mir sicher, dass der Patient von morgen immer noch einen Arzt brauchen wird, aber keinen Arzt mehr, der mit Karteikarten arbeitet“, lautet ein Zitat des Gesundheitsministers Jens Spahn, und dieser setzt alles daran, die entsprechende Entwicklung voranzutreiben. Diverse Gesetze müssen das Drumherum der digitalen Anwendungen im Gesundheitswesen regeln.
Das digitale Versorgungsgesetz (DVG) zum Beispiel gibt vor, wie künftig Apps verschrieben werden können, regelt aber auch die zügige und verpflichtende Anbindung von Apotheken und Leistungserbringern an die Telematikinfrastruktur (TI). Die Festlegungen reichen bis hin zur Höhe der finanziellen Sanktionen für TI-Verweigerer.
Ab Januar 2021 müssen die Krankenkassen laut Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) anbieten. Für diese ist ein eigenes Datenschutzgesetz geplant, da sie sehr sensible Daten enthalten wird, über die allein der Patient die Hoheit haben soll.
Ein weiteres Gesetz zur Erhöhung der Arzneimittelsicherheit (GSAV) fungiert als Basis für das möglichst rasch zu entwickelnde elektronische Rezept, doch damit scheint das Ende der Gesetzesflut, noch lange nicht erreicht. Schließlich geht es darum, das digitale Zeitalter für alle Beteiligten so bequem und sicher wie möglich zu gestalten.
Der moderne Patient wird sich künftig von seinem Smartphone via Health Apps, die er natürlich auf e-Rezept erhalten hat, durch den Tag leiten lassen.
Anschließend kann er die Auswertungen und Analysen seines Tagesprogrammes in der telemedizinischen Sprechstunde mit seinem Arzt erörtern.


Veranstalter + Ort: MDK Bayern, Haidenauplatz 1, 6. OG, Raum Nymphenburg, München
Zeit
: 9 Uhr
Weitere Informationen und Anmeldung unter Tel. 089-67008-277,  https://www.mdk-bayern.de/aktuelles/veranstaltungen/veranstaltung/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=2116&cHash=2c768ea22ed19e91597c52a409c40145

 


München und Umgebung

 

1) Mittwoch, 13. November 2019, 9.30 - 18 Uhr
    Jubiläum: 30 Jahre Donna Mobile


Donna Mobile feiert ihr 30-jähriges Bestehen im Museum Fünf Kontinente mit einem vielfältigen Programm.

Veranstalter: Donna Mobile AKA e. V.
Ort
: Museum Fünf Kontinente, Maximilianstr. 42, München
Weitere Informationen unter Tel. 089-505005, www.donnamobile.org



2) Freitag, 15. November 2019, 14.15 - 19 Uhr
    Whistleblowing in Deutschland – Zivilcourage oder Verrat? Hinweisgeberverhalten und rechtliche Regelung in Deutschland


„Die Aufmerksamkeit und das Verantwortungsbewusstsein des Staatsbürgers, der Missstände nicht nur zur Kenntnis nimmt, sondern sich auch für deren Abstellung einsetzt, ist eine wesentliche Voraussetzung für den Bestand der freiheitlichen demokratischen Ordnung“, heißt es in einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 28.04.1970 (1 BvR 690/65). Diese Problematik ist unverändert aktuell. Das öffentliche Bild von Hinweisgeber/innen schwankt allerdings zwischen Helden- und Denunziantentum. Auch ist das Wissen um wissenschaftliche Erkenntnisse zur „Realität des Whistleblowings“ (etwa typische Merkmale und Verläufe) wenig verbreitet. Ebenso verhält es sich mit Blick auf die rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen, Informationen über Missstände weiterzugeben. Wir wollen durch mehrere Vorträge mit anschließender Podiumsdiskussion über die aktuelle rechtliche Lage informieren, so z.B. auch über die europäischen Vorgaben zur Thematik. Die Veranstaltung folgt dem Motto „science goes public“ und ist deshalb sowohl für Fachpublikum als auch die Zivilgesellschaft geöffnet. Das Programm finden Sie im Anhang.


Veranstalter: DFG Sonderforschungsbereich 1369 "Vigilanzkulturen" (Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie) + Transparency International Deutschland e. V., RG München
Ort: LMU, Außenstelle! Institut für Kommunikationswissenschaften und Medienforschung, Oettingenstr. 67, EG Hörsaal B001, München
Zeit: 14.15 Uhr
Anmedlung unter elke.wienhausen(at)jura.uni-muenchen.de

 


Überregional

 

1) Montag, 11. November 2019, 14 Uhr – Mittwoch, 13. November 2019, 12.30 Uhr
   
Diagnose via Skype – Therapie per App? Wie Digitalisierung unser Gesundheitswesen beeinflusst


Es klingt verführerisch: Durch die Verfügbarkeit und schnelle Verarbeitung großer Datenmengen, durch technische Innovationen und deren Implementierung in unseren Alltag, kurz: durch die Möglichkeiten, die die Digitalisierung bietet, steht unser Gesundheitswesen vor revolutionären Veränderungen. Von der Prävention mittels Gesundheits-Apps über die Diagnostik dank Telemedizin bis hin zur Entwicklung maßgeschneiderter Medikamente und individuell angepasster Therapiekonzepte eröffnen sich für Patientinnen und Patienten viele Chancen für ein gesünderes, beschwerdefreieres und längeres Leben.
Und auch für Angehörige und Beschäftigte im Gesundheitswesen ist die Digitalisierung mit zahlreichen Versprechen verbunden. So können anstrengende Fahrten zum Spezialisten entfallen, Routinetätigkeiten werden vereinfacht und Assistenzsysteme sorgen für Entlastung.
Doch die Digitalisierung im Gesundheitswesen hat auch einige Schattenseiten. Die verfügbaren Daten sind ein Schatz für die Industrie, die mit passgenauen Angeboten einen Bedarf im Gesundheitssektor befriedigt, den sie möglicherweise selbst erst erzeugt. Versicherungen sind versucht, individuelle Therapien mit individuellen Preisen zu verbinden. Und wenn Doktor Google die Erstberatung von Patienten übernimmt, stellen sich mancher Ärztin die Haare zu Berge. Stress durch digitale Technik kommt hinzu.
Die Tagung mit den Frauenverbänden richtet sich ausschließlich an Teilnehmerinnen!
 
Veranstalter: Akademie für Politische Bildung in Kooperation mit dem Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB), Landesverband Bayern e.V. und den Evangelischen Frauen in Bayern (EFB)
Ort: Akademie für Politische Bildung, Buchensee 1, Tutzing
Zeit: 16.30 Uhr
Weitere Informationen und Anmeldung unter Tel. 08158-256-47, s.zschiegner(at)apb-tutzing.de

 

2) Freitag, 22. November 2019, 18 Uhr – Sonntag, 24. November 2019, 12.15 Uhr
    Für Gesundheit sorgen - Sorge im öffentlichen, privaten und kirchlich-diakonischen Gesundheitswesen: Mehr als ein Versprechen?


Wenn es nur so einfach wäre! Sich Sorgen zu machen gehört zum Menschsein ebenso dazu, wie der Drang, sich um andere zu sorgen. Dies gilt für das alltägliche Miteinander, für Familien, Freundschaften und Nachbarschaft, aber – durch staatlich und kommunal organisierte Für-sorge – auch für das Gemeinwesen. Besonders jedoch wird im Gesundheitswesen erwartet, dass Medizin, Pflege, Therapie und Beratung für Menschen in Not sorgen können – und auch sorgen wollen. Im kirchlichen Umfeld wird diese Haltung insbesondere von der Seelsorge erwartet und erhofft.
Offen bleibt dabei die Frage, wie alle Beteiligten diese Sorge verstehen. Sind die grundlegenden Werte und Paradigmen sorgenden Handelns in den beteiligten Berufen wirklich immer vergleichbar? Welches Verständnis von Sorge teilen Medizin und Pflege und wo dominieren die Unterschiede? So mag zum Beispiel für eine Krankenschwester ein tröstendes
Gespräch am Abend elementar zu ihrem Verständnis von Behandlung gehören, während dies für den Chirurgen nicht so zentral ist. Oder: Die Sorge um die besorgten Angehörigen steht für Pflege und Sozialarbeit im Mittelpunkt während sie den Operateur vielleicht niemals erreicht. Auch außerhalb der Klinik wird um den Sorgebegriff gerungen: Ist medizinische Forschung nicht auch Sorgearbeit? Was erwartet man in Therapie, Beratung oder Supervision an Hilfe und Sorge? Wie verstehen Mitarbeitende in der Hospizbewegung, in der Nachbarschaftshilfe oder in der öffentlichen Fürsorge ihre sorgende Arbeit? Und schließlich die vermeintliche Königsdisziplin: Bietet die Seelsorge den Inbegriff von Sorge oder versteht sie diese Haltung ganz anders?

Veranstalter: Evangelische Akademie Tutzing
Ort: Evangelische Tagungsstätte Wildbad / Kdör BgA, Taubertalweg 42, Rothenburg ob der Tauber
Weitere Informationen unter Tel. 08158-251-125, https://www.ev-akademie-tutzing.de/static/media/attachments/Fuer_Gesundheit_sorgen_2019_MTS_Rothenburg_web.pdf

 

3) Samstag, 30. November 2019, 9 - 15 Uhr
    Entscheidungen am Lebensanfang - Ethische, rechtliche und medizinische Perspektiven


Die Geburt eines Kindes gehört in der Regel zu den freudigsten Ereignissen. Treten Komplikationen auf, wird eine Erkrankung oder Behinderung des Kindes festgestellt oder vermutet, stellen anstehende Entscheidungen alle Betroffenen vor große Herausforderungen. Beispiele sind ethische Konflikte im Kontext pränataler Diagnostik, wenn beim Kind Erkrankungen diagnostiziert werden. Bei Früh- und Neugeborenen mit schweren Erkrankungen müssen Fragen schwer
einschätzbarer Prognosen und Zumutbarkeiten für das Kind im Gespräch zwischen Mitarbeitenden in der Klinik und Eltern ausgehandelt werden. Der Workshop beleuchtet verschiedene ethische Fragen am Lebensanfang, mit denen Mitarbeitende in Kliniken, schwangere Frauen und ihr Umfeld konfrontiert werden. Was kann dazu beitragen, im individuellen und institutionellen Umgang mit Konflikten zu tragfähigen Entscheidungen zu gelangen?


Veranstalter: Evangelische Akademie zu Berlin
Ort: Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom), Gendarmenmarkt 5, Berlin (Mitte)
Zeit: 9 Uhr
Weitere Informationen unter Tel. 030-20355509, https://www.eaberlin.de/seminars/data/2019/gsu/entscheidungen-am-lebensanfang/